Notwendige Öffnung der KITAs nur mit konsequenter Testung tragbar

10.02.2021
Am Montag, dem 15. Februar werden gemäß dem Beschluss der Sächsischen Staatsregierung die KITAs wieder für alle Kinder geöffnet. Gleiches gilt für die Grundschulen und damit auch für die Hortbereuung. Wir GRÜNEN begrüßen diese Maßnahme, wenn sie mit großer Vorsicht und Rücksichtnahme auf den Infektionsschutz umgesetzt wird, denn sie stellt für Kinder und Familien einen wesentlichen Schritt der Entlastung dar.
Dazu die bildungspolitische Sprecherin, Agnes Scharnetzky: “Die vielen Wochen zu Hause, oft relativ isoliert, stellen für die Kinder, ihre Eltern und Geschwister eine enorme Belastung dar. Sie haben einen erheblichen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie geleistet, indem sie ihre Kontakte und damit Entfaltungsmöglichkeiten stark eingeschränkt haben. Darum ist es gut zu wissen, dass sie jetzt wieder in Gruppen spielen und lernen können. Gleichzeitig habe ich großen Respekt vor der Leistung der Pädagog:innen, die die Kinder zum Infektionsschutz anhalten und sich selbst erhöhten Infektionsrisiken aussetzen müssen.”
Der gesundheitspolitische Sprecher Wolfgang Deppe ergänzt: “Die Öffnung von Kitas und Grundschulen ist jetzt ganz wichtig. Sie ist angesichts einer ungewissen Entwicklung der Pandemie aufgrund neuer Mutanten aber nur verantwortbar, wenn regelmäßig und engmaschig getestet wird. Wir GRÜNEN fordern, dass den Mitarbeiter:innen im Eigenbetrieb ebenso wie bei den freien Trägern durch die Stadt entsprechende Testmöglichkeiten umgehend zur Verfügung gestellt werden. Andernfalls kann es schnell zum Rückschlag in der Pandemiebekämpfung kommen. Darüber hinaus ist es bei auftretenden Infektionen sinnvoll, neben den Kindern, die Kontaktperson 1 sind, auch deren Eltern zu testen.“

Ansprechpartner*innen