Wohnquartier am Puschkinplatz hochwertig entwickeln und B-Plan umsetzen

21.01.2020

In ihrer heutigen Ausgabe berichtetet die DNN, dass das Gebiet „Marina Garden“ in Pieschen von der CTR Gruppe aus Prag erworben wurde. Mittlerweile sind auf dem Grundstück Bauarbeiten im Gange, das Gründerzeithaus an der Leipziger Straße ist im Abriss.

Thomas Löser, Sprecher für Stadtentwicklung und Bau, dazu:

„Grundsätzlich ist es zu begrüßen, dass der jahrelange Streit um das Grundstück ein Ende hat und die CTR Gruppe Wohnungen bauen will. Ich erwarte allerdings vom Bauherren, dass er zur Grundlage seiner Planung den Wettbewerbssieger von Barcode nimmt. Für den Bebauungsplan 357 C (Dresden-Neustadt Nr. 41 Leipziger Straße/Alexander-Puschkin-Platz) hat der Stadtrat ein internationales Wettbewerbsverfahren ausgeschrieben, aus dem der Entwurf von Barcode als Gewinner hervorging. Die Entwurfsidee ist innovativ, großstädtisch und hat ein interessantes städtebauliches Konzept, welches auch genügend grünen Freiraum für die Anwohner*innen lässt.

Mit Bedauern habe ich zur Kenntnis genommen, dass das an der Leipziger Straße stehende Gründerzeithaus durch CTR bereits abgerissen wurde. Die Erhaltung des Hauses ist zwar auch im Barcode Entwurf nicht vorgesehen. Als Eingang in das neue Stadtquartier und als Abschluss zur Leipziger Straße wäre das sanierte historische Gebäude aber sicherlich erhaltenswert gewesen. Eine entsprechende geringfügige Umplanung wäre sicher möglich gewesen. In einer Anfrage (AF0238/20) an die Stadtverwaltung Dresden habe ich um genauere Auskunft über die Gründe des Abrisses gebeten.

Die geplante Bebauung ist für Pieschen ein wichtiger Stadtbaustein. Ich werde die Stadtverwaltung bitten, den Vorhabenträger in die nächste Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Bau einzuladen und damit dieser über seine Bauabsichten informieren kann.“

Ansprechpartner*innen